Cornelia Beyer
Heilpraktikerin
 

Klassische Homöopathie

 
Allgemeine Informationen zur klassischen Homöopathie
Die homöopathische Heilmethode wurde vor 2oo Jahren von dem Arzt und Chemiker Samuel Hahnemann (1755-1843) begründet.

Bereits 1810 fasste er das von ihm erkannte Heilgesetz mit folgenden Worten zusammen: „similia similibus curentur- Ähnliches werde mit Ähnlichem geheilt.“

Hahnemann betonte allerdings damals schon, dass es darum gehe, die Krankheit an ihrer Wurzel zu heilen, d.h. die tief verborgene Krankheitsursache zu finden und zu beseitigen und nicht nur oberflächlich Symptome zu bekämpfen.

Dieses Heilgesetz wurde in den letzten zwei Jahrhunderten ständig verbessert und weiterentwickelt.

Vor allem Dr. Rajan Sankaran und Dr. Jan Scholten, zwei international bekannte Homöopathen, haben durch ihre Forschungen eine tiefgreifende Neuordnung, Struktur und Klarheit in die klassische Homöopathie gebracht und die Kenntnis der Arzneimittel wesentlich erweitert.

R.Sankaran geht davon aus, dass in jedem Menschen – gesund oder krank – eine vitale Kernempfindung, das sogenannte „zweite Lied“, auf tiefster Ebene für die Entstehung von Krankheit verantwortlich ist. Sie liegt jenseits körperlicher und psychisch-geistiger Ebenen, ist eher im energetischen Bereich zu finden und hat ein entsprechendes Abbild in der Natur. Seine Heilerfolge bestätigen eindrucksvoll seine Hypothese.

Durch die Anwendung von Prinzipien aus der Informations- und Quantenmedizin bei der Arzneimittelfindung wird die Trefferquote für das wirksamste Medikament zusätzlich erhöht.

Somit wird jeder Patient unabhängig von der Diagnose als einzigartige, individuelle Persönlichkeit behandelt mit dem Ziel, das am besten passendste und tiefgreifendste Arzneimittel zu entdecken, welches in seinem Bild und seiner Vitalempfindung dem Patienten am ähnlichsten ist.

Die homöopathische Behandlung
Zu Beginn einer homöopathischen Konstitutionsbehandlung steht die Erstanamnese mit einer Dauer von bis zu zwei Stunden. Die homöopathische Behandlerin interessiert sich sowohl für die körperlichen Symptome des Patienten, für seine geistigen Gewohnheiten als auch für seine seelischen Befindlichkeiten – dabei spielen seine Ängste und Sorgen, sein Kummer, seine seelischen Verletzungen und Schocks der Vergangenheit sowie seine Träume eine große Rolle. In all dem versucht die Behandlerin die vitale Empfindung, mit der dieser Mensch auf das Leben antwortet, aufzuspüren.

Wenn es gelingt durch Befragung und Erzählung des Patienten auf die Ebene der tiefsten Vitalempfindung vorzudringen, dann wird der Patient von selbst Informationen aus der Quelle des Arzneimittels, das er braucht, mitteilen. Das kann sowohl völlig exakt als auch befremdend, wie Unsinn, weil (bisher) unbekannt, klingen und ist für beide, den Patienten und die Behandlerin, ein berührendes und beglückendes Erlebnis.

Das so gefundene homöopathische Mittel übt den entscheidenden Reiz/Einfluss auf die Lebenskraft des Patienten aus, aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers und führt ihn zu seiner grundlegenden Ordnung zurück.

Im Lauf einer konstitutionellen Behandlung können sich allmählich die körperlichen Beschwerden auflösen – bevorzugt von innen nach außen – die seelischen und geistigen Empfindungen werden in Harmonie gebracht und die Lebenskraft ganz allgemein gestärkt. Je nachdem wie tief verwurzelt die Krankheit ist, wird der Prozess mehr oder weniger Zeit beanspruchen: das erfordert Geduld und Gelassenheit genauso wie jeder Wachstumsprozess in der Natur seinem ihm innewohnenden Rhythmus folgt und seine Zeit braucht.
 
 

Bei Fragen und zur Terminvereinbarung erreichen Sie mich unter: 08152-9299749 oder C.Beyer@erdgezeiten.de